top of page

FAQS

Auf dieser Seite erfahren Sie alle wichtigen Informationen rund um meine Hypnosesitzungen.

Female Hypnotherapy Patient

Besonderheiten in der Online Hypnose

Kommt für Sie das Verfahren der virtuellen Hypnose in Frage? Sofern Sie sich für diese Art der Sitzung interessieren, können Sie auf dieser Seite weitere Informationen rund um diese Methodik erhalten.

WAS IST HYPNOSETHERAPIE?

Hypnosetherapie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Dabei werden die geistige, emotionale und schließlich körperliche Ebene angesprochen. Während einer Hypnose-Sitzung werden im Unterbewusstsein verankerte emotionale Ursachen eines Problems behandelt. Die Veränderungsprozesse finden auf der Fühlebene statt. Die Hypnose unterscheidet sich von anderen Verfahren dadurch, dass sie nicht mit offenen Augen sondern im Zustand einer hypnotischen Trance, mit geschlossenen Augen, erfolgt. Wenn unsere Augen geöffnet sind, werden unsere Gefühle durch unseren Verstand und durch Außenreize gehemmt. Das erklärt auch, warum viele Menschen ihr „Problem“ bereits rational verstanden haben und doch keine Verhaltensänderung erreichen können. In der Trance rückt das kritische Denken in den Hintergrund, was die Verarbeitung von Gefühlen ermöglicht. Mit Hilfe der Hypnose bekommt man Zugang zu seinen Gefühlen, die sich dadurch leichter verändern lassen. Die verarbeiteten Emotionen werden dabei neu bewertet. 

In der Wissenschaft herrscht Einigkeit darüber, dass die messbaren Gehirnströme im EEG  im Alpha-Bereich zwischen 8 und 12 Hz bewegen, also im gleichen Rahmen wie eine leichte Entspannung. In vertiefter Hypnose sind die Ströme im Theta-Bereich (3-8 Hz) zu verorten. In diesen Bereichen finden sich meditative Zustände, und die schöpferischen Möglichkeiten und die Vorstellungskraft sind deutlich erhöht. Den Alpha-Bereich durchlaufen wir vor dem Einschlafen und vor dem Aufwachen. Es ist also die Brücke zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein. In dieser Zwischenwelt werden Erfahrungen, Emotionen, Gefühle und alles weitere gespeichert und durch die Hypnose beeinflussbar.

Der Zustand der Hypnose ist etwas ganz natürliches. Man ist in einem tranceartigen Zustand, der mit konzentrierter Arbeit vergleichbar ist und eine hohe Entspanntheit und einen schärferen Fokus auf unser Umfeld erlaubt.

Suggestionen kann man als eine Art Angebot verstehen, welches man annehmen oder ablehnen kann. Durch die Trance bekommen Sie aber erstmalig die Möglichkeit zu wählen, ob sie dieses Angebot annehmen möchten, bevor der  Verstand sich widersetzt und die Veränderung verwirft.

"Hypnose ist die Umgehung des kritischen Faktors des Bewusstseins und die Etablierung von akzeptablen, selektiven Denken. Sie legt einen starken Fokus auf ein Thema, einen Gedanken, einen Zustand." - Elman

WAS IST HYPNOSE NICHT?

Obwohl es von außen betrachtet so ausschauen mag, ist Hypnose keine Bewusstlosigkeit oder ein Schlaf. Menschen, die eine Hypnose erleben, haben meist die Augen geschlossen. Doch kann man auch durchaus mit offenen Augen in tiefster Hypnose sein, was ein großer Unterschied zum klassischen Schlaf darstellt. Wenn man Hypnose mit einem Schlaf vergleichen möchte, ist diese mit am ehesten mit einem Tagtraum vergleichbar.

Mensch in Hypnose beschreiben ihre Hypnose nachträglich als dösen oder dämmern, da sie in diesem Zustand äußerst entspannt sind und gleichmäßig atmen. Dennoch sind die Klienten quasi hellwach und fokussieren sich voll auf die jeweilige Botschaft und das Gespräch der Therapeutin, wodurch sogar die Aufmerksamkeit erhöht ist. Im Gegensatz zum Schlaf bekommen hypnotisierte Menschen im Umfeld alles bewusst mit. Da sich Klienten im Anschluss an einer Hypnose an Details erinnern können, ist auch die Narkose kein vergleichbarer Zustand. 

Auch wenn die Entspannung in einer Hypnose eintritt, ist die Anspannung auch häufig Teil einer Hypnose. Somit ist der Begriff der Hypnose kein Synonym für Entspannung.

Aus der Showhypnose mögen Sie ggf. dem verbreiteten Irrtum erlegen sein, dass Sie in der Hypnose beliebig steuer- und manipulierbar seien. Dies ist nicht der Fall. Wie bereits erwähnt, ist die Konzentrations- und Denkfähigkeit besonders stark ausgeprägt. Während der Hypnose werden lediglich negative, innere Stimmen und destruktive Gedanken ausgeblendet, weshalb der eigene Willen und das Verlangen nach Veränderung nicht ausgeschaltet wird. Das Denken tritt in der Hypnose zurück und lässt dem Unterbewusstsein den Vortritt. Die Prozesse im Hirn laufen weiterhin wie gewohnt weiter, doch wird das kritische Denken für einen Moment in den Hintergrund gerückt.
Dementsprechend ist Hypnose auch keine Ohnmacht. Ein Mensch in Ohnmacht bekommt nichts mit, ein Mensch in Hypnose allerdings alles. Man kann nicht in einer Hypnose stecken bleiben. Der Mensch hat weiterhin die volle Entscheidungskraft. Wenn ein Klient sich im Inneren gegen Worte oder Suggestionen wehrt oder ablehnt, bewirken diese nichts. Um Erfolge zu erzielen, müssen sich Klienten bewusst für Veränderungen entscheiden und die Aufnahmefähigkeit in der Hypnose zulassen.

WIE FÜHLT SICH HYPNOSE AN?

Es gibt kein bestimmtes Gefühl, das Sie während einer Hypnose spüren. Manche Menschen fühlen eine besondere Schwere oder eine Leichtigkeit. Falls Sie körperliche Beschwerden haben, werden diese während der Trance nicht spürbar sein, es sei denn wir triggern diese bewusst an.
Während der Hypnose werden Sie weder bewusstlos sein noch schlafen. Sie sind klarer und wacher während der Hypnose als im Wachzustand, da Sie Ihre Gefühle und Gedanken viel bewusster wahrnehmen. Manche Menschen sehen mehr Bilder, die einen Bezug zu ihren Themen haben.
Man kann eine Hypnose auch jeder Zeit bewusst beenden, indem man einfach die Augen öffnet. Doch würde ich Sie bitten, dies nicht zu tun. Öffnen Sie sie nur dann, wenn ich Sie dazu in der Hypnosesitzung auffordere. Sonst kann es vorkommen, dass Sie bestimmte Emotionen nicht adäquat verarbeiten können. Das Gefühl der Hypnose wird von Klienten mit einem Gefühl der Wärme, Vertrauen, Leichtigkeit und Schwere beschrieben und als angenehm wahrgenommen.

KANN EINE HYPNOSE-SITZUNG MEINE PERSÖNLICHKEIT VERÄNDERN?

Das Gegenteil ist bei der Hypnose der Fall. Mit Hilfe einer Hypnosetherapie können Sie die Blockaden abbauen, die Sie verhindern, der Mensch zu sein, der Sie in ihrem Kern sind. Alles, was Sie als Mensch ausmacht, darf da sein, ohne dass Sie befürchten müssen, dafür kritisiert oder verletzt zu werden. Wir lösen Ihre emotionalen Belastung hinter den Ursachen auf, die Sie davon abhält, sich frei zu entfalten. Die Hypnose macht Sie nicht zu anderen Menschen, sie führt Sie zu sich selbst zurück und lässt Sie in Leichtigkeit Leben. Sie werden quasi zurück geführt, zu Ihrer wahren Persönlichkeit. Wir können nichts an unseren Genen verändern, allerdings können wir unser inneres Ich freilegen und von gesellschaftlichen Normen, Erziehung oder negativen Emotionen befreien.

WAS IST EINE HYPNOTISCHE TRANCE?

Die Trance ist ein Zustand, in dem Menschen tief entspannt und gleichzeitig hochkonzentriert sind. Sie sind dabei nicht bewusstlos und ihnen kann nichts von außen eingeredet werden. Eine Trance fühlt sich genauso an wie, wenn man ein spannendes Buch liest und sich wie mitten im Geschehen fühlt. Oder Sie fahren mit dem Auto und kommen plötzlich am Fahrtziel an, ohne den Weg dorthin bewusst wahrgenommen zu haben.
Die hypnotische Trance hat eine entspannende Wirkung auf den Körper. Bei Eintreten der Trance können einige ungefährliche Effekte auftreten: Manche Menschen spüren einen Hustenreiz, einen Juckreiz, Tränen der Augen, Gähnen, einen verstärkten Schluckreiz oder einen Lachreiz. Versuchen Sie, bitte diese Reize nicht zu unterdrücken, sondern lassen Sie sie einfach geschehen. Ein Unterdrücken der Reize, kann die Trance stören. Daher dürfen Sie sich selbstverständlich bei einem Juckreiz kurz kratzen, damit Sie anschließend in eine tiefe, intensive Trance gehen können.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN SHOWHYPNOSE UND HYPNOSETHERAPIE?

Showhypnose und Hypnosetherapie haben nur gemeinsam, dass beide Verfahren in Trance stattfinden. Sonst gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten.
Die Showhypnose dient nur der Unterhaltung vor einem Publikum und hat keinen therapeutischen Mehrwert. Über verschiedene Tests werden die „hoch-hypnotisierbaren“ Menschen herausgefiltert. Diese müssen dann meist peinliche Handlungen vorführen.
Während einer Hypnosetherapie hat der Klient die volle Kontrolle über die Themen und den Verlauf der Sitzung.

WIE KANN ICH MICH AUF DIE HYPNOSEBEHANDLUNG VORBEREITEN?

  • Kommen Sie bitte pünktlich zu unserem Hypnosetermin, um Stress im Vorfeld zu vermeiden.

  • Nehmen Sie sich vor und nach der Hypnosebehandlung am selben Tag nichts besonders anstrengendes vor.

  • Vermeiden Sie es, übermüdet oder erschöpft zum Termin zu kommen, da die Aufnahmefähigkeit sonst eingeschränkt sein kann.

  • Nehmen Sie bitte 4 Stunden vor dem Termin keine koffeinhaltigen Getränke (z.B. Kaffee, Cola, schwarzer Tee) zu sich, weil die aufputschende Wirkung kontraproduktiv für die Trance sein kann. Trinken Sie stattdessen ausreichend Wasser.

  • Verzichten Sie mind. 48 Stunden vor der Behandlung auf den Konsum von Alkohol oder bewusstseinsbeeinflussenden Mitteln.

BIN ICH ÜBERHAUPT HYPNOTISIERBAR?

Generell ist jeder Menschen gut hypnotisierbar. Nur einige Ausnahmen, etwa 10-15% aller Menschen, sind nur schwer zu hypnotisieren, weil sie skeptisch sind, die Hypnose ablehnen oder die Anweisungen des Hypnotiseurs nicht zulassen. Auch manche psychische Erkrankungen und die Einnahme von Antidepressiva können die Trancefähigkeit erschweren. Besonders ängstliche und/oder perfektionistische Menschen haben Schwierigkeiten, sich überhaupt zu entspannen. Wenn wir alle Ängste und offenen Fragen zur Hypnose im Vorgespräch klären, werden Sie sich gut auf die Hypnose einlassen können.

BEKOMME ICH ALLES WÄHREND DER HYPNOSE MIT?

Die in Hypnose genutzten Trancezustände erkennen Sie an einem intensiven Entspannungsgefühl, das von phasenweisem „Abschweifen“ des Bewusstseins begleitet sein kann. Diese Trancezustände sind optimal für eine Sitzung und erlauben wesentlich tiefgreifendere und langfristigere Wirkungen, als zu stark bewusstseinsgetrübte Zustände. Daher werden Sie alles mitbekommen und sich auch an alles aus der Hypnose gut erinnern können. Es kann vorkommen, dass nicht jedes einzelne Detail nach einer Hypnose aus der Behandlung abrufbar ist. Sie werden aber kein Blackout oder ähnliches haben.

WIE WIRD MIT HYPNOSE BEHANDELT?

Es gibt zahlreiche Formen von Hypnose. Der Schwerpunkt meiner Hypnosen ist die suggestive Hypnose, die Regressionshypnose und das Simpson Protocol. Mit diesen Methoden lassen sich negative Emotionen auflösen und innere Blockaden beheben.

WAS IST SUGGESTIONSHYPNOSE?

Suggestion ist die Beeinflussung des Denkens, Fühlens, Wollens oder Handelns eines Menschen. Bei Problemen und Symptomen, die keine emotionale Ursache haben, wie z.B. das Rauchen oder gewohnheitsmäßige Verhaltensweisen, kann mit Suggestionen in der Hypnose gearbeitet werden. Mit Hilfe der Suggestionshypnose wird versucht, ein Gefühl und das damit verknüpfte Verhalten, direkt zu verändern.

WIE WERDE ICH MICH NACH DER HYPNOSE FÜHLEN?

Es kann vorkommen, dass Sie sich nach einer Hypnose sehr erschöpft fühlen. Belastende Gefühle anzugehen ist anstrengend, so wie in jeder anderen Art von Behandlung. Aus diesem Grund nehmen Sie sich bitte nach der Hypnose nichts Anstrengendes vor. Meiden Sie außerdem Aufgaben mit hoher Konzentration. Es kann natürlich auch sein, dass Sie sich fitter und vitaler als vorher fühlen, weil Sie während der Hypnose einen großen Teil an Belastungen losgeworden sind.
Die Hypnose kann einige Tage bis Wochen nachwirken.
Es kann vorkommen, dass Sie nach den ersten Hypnosebehandlungen öfter träumen, weil das Unterbewusstsein während der Hypnose angeregt wird und es dadurch aktiver arbeitet. Auch das ist ein Zeichen für Heilungsprozesse.

WIE VERHALTE ICH MICH NACH DER HYPNOSEBEHANDLUNG?

  • Nach der Hypnose fühlen sich viele Klienten wie nach einem Mittagsschlaf. Legen Sie sich daher Ihre Termine im Anschluss so, dass Sie noch etwa eine Viertelstunde Zeit haben, um wieder vollkommen wach zu werden, bevor Sie z.B. Auto fahren müssen.

  • Nach der Hypnosebehandlung, empfehle ich Ihnen etwas Ruhe. Stress, anstrengende Beschäftigungen oder Aufgaben mit hoher Konzentration im Anschluss an die Hypnose kann die Wirkung einschränken.

  • Analysieren Sie nicht sofort im Anschluss an die Sitzung, ob die Wirkung der Hypnose eingetroffen ist. Erst nach ca. 72 Stunden lassen sich genaue Effekte überprüfen. Ihr Gehirn braucht Zeit, um die Sitzung zu verarbeiten. Erste Ergebnisse lassen sich erst nach 1-2 Nächten erkennen, weil Ihr Gehirn während des Schlafs Tiefenspeicherungsprozesse erledigen kann.

  • Verzichten Sie in den 72 Stunden nach einer Hypnose auf größere Alkoholmengen oder die Einnahme von Medikamenten, die nicht ärztlich verschrieben worden sind. Alkohol, Medikamente oder andere Mittel, die Ihr Bewusstsein beeinflussen, können die Wirkung der Hypnose mindern.

  • Trinken Sie in den kommenden Tagen nach der Behandlung ausreichend. Dadurch kann das Gehirn und Nervensystem, bei Veränderungsprozessen und Verarbeitungen mentaler Prozesse, unterstützt werden.

WELCHE MENSCHEN DÜRFEN NICHT MIT HYPNOSE BEHANDELT WERDEN?

  • Menschen, die unter einer Psychose oder Schizophrenie leiden.

  • Nach kardiovaskulären Ereignissen wie einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Thrombose und Embolie sollte eine Hypnoseanwendung erst nach 6 Monaten wieder erfolgen.

  • Es werden keine Hypnosen an intelligenzgeminderten Menschen durchgeführt.

  • Bei Menschen mit Persönlichkeitsstörungen, z.B. Borderline-Persönlichkeitsstörung, eignet sich die Dialektisch-Behaviorale Therapie besser als eine Hypnosetherapie.

WELCHE FAKTOREN ERSCHWEREN EINE HYPNOSESITZUNG?

  • Der Ausgangspunkt jeder erfolgreichen Sitzung ist die Eigenmotivation des Klienten. Wenn Sie einer anderen Person zu Liebe die Hypnose machen, und nicht aus eigenem Wunsch zu der Sitzung kommen, wird die Hypnosesitzung möglicherweise nicht den erhofften Erfolg bringen.

  • Eine starke Angst vor einer Hypnose-Sitzung kann den Erfolg ebenfalls beeinträchtigen. .

  • Ein Mindestmaß an Selbstreflexion ist wichtig.

  • Scham- und Schuldgefühle verhindern oftmals den Erfolg, wenn sich Menschen während der Hypnose aufgrund von Schamgefühlen verschließen.

  • Fehlendes Vertrauen zwischen dem Klienten und Therapeuten kann dazu führen, dass der Klient sich nicht in die Trance begeben kann.

  • Perfektionismus und überkritisches Denken können einer erfolgreichen Hypnosebehandlung im Weg stehen. Alles, was während der Hypnose geschieht, darf da sein. Es gibt kein Richtig oder Falsch. 

  • Seien Sie geduldig. Wenn Sie ein Leben lang mit Beschwerden gelebt haben, braucht es mehrere Sitzungen, bis sich Themen lösen. 

WIE VIELE HYPNOSESITZUNGEN BENÖTIGE ICH?

Mir ist es wichtig, dass Sie einen nachweisbaren Erfolg erzielen. Ich kann leider die Anzahl der Sitzungen nicht  genau absehen. Bitte beachten Sie, dass es von Thema zu Thema variieren kann, wie viele Sitzungen erforderlich sind. Wenn Ihr Thema schon eine längere Zeit besteht, kann es dementsprechend auch mehrere Sitzungen benötigen, um Erfolge zu verzeichnen.

MEINE ERSTSITZUNG DAUERT LÄNGER ALS GEDACHT. WIE VERFAHREN WIR DA?

Der Erfolg Ihrer Hypnosetherapie liegt mir persönlich am Herzen. Es kann sein, dass die vereinbarte Zeit für die Erstsitzung in einzelnen Fällen nicht ausreicht. Grundsätzlich ist die Zeit der Erfahrung nach ausreichend bemessen, doch kann es sein, dass gewisse Punkte getriggered werden und die hypnotisierte Person einen längeren Zeitrahmen in Anspruch nimmt. In diesen Fällen behalte ich es mir vor, die überfällige Zeit zu berechnen.

Sie haben sich entschlossen, eine Hypnosetherapie zu beginnen?
Buchen Sie hier Ihre erste Sitzung.

bottom of page